Vor die Tür gesetzt – Artisten

Florartistik

Wir haben den Boden unter uns verloren
Wir mögen das Abenteuer

Wir hängen in der Luft
Wir wissen, was wir wollen

Wir lieben eine Erfrischung
Wir wachsen über uns hinaus

Wir ziehen uns gleich an
Wir arbeiten synchron

Wir bewegen uns im Wind
Wir bewegen uns zur Sonne

Wir werden bewundert
Wir werden geliebt

Wir sind uns der Gefahr bewusst
Wir können sterben

Wir sind Überlebenskünstler
Wir sind Artisten auf dem Trapez

Carina Gerstengabe

 

Mut

Verstohlen mustert die kleine gelbe Pflanze die anderen, viel größeren und älter wirkenden Pflanzen. Aufgeregt ruckelt sie in ihrem dunkelbraunen Blumenkasten herum. Rutscht vor, wieder ein Stück zurück. Vor, zurück, vor und wieder zurück. Dieses Szenario geht über mehrere Minuten lang. Irgendwann ein genervtes Stöhnen von der Seite. „Meeein Gott“, scheint die sich zu ihrer Linken befindenden Pflanze sagen zu wollen. „Entspann dich!! Es geht doch nur um eine Anmeldung“. Die kleine Gelbe schüttelt empört ihren Blütenkopf, kann diese Unwissenheit kaum glauben. Denn hier geht es nicht nur um IRGENDEINE Anmeldung. Hinter der großen und fast schon bedrohlich wirkenden Tür findet DIE Anmeldungen statt. Denn: In drei Wochen ist es endlich soweit. Dann findet sie statt: die große Artistik-Show. Schon seit Wochen, nein, bereits seit Monaten, bereitet sich das knallgelbe Ding auf diesen Moment vor. Das wird ihr Tag, die anderen Blümchen werden vor Neid erblassen, sie für ihren artistischen Mut, die hervorragende Idee, die Leichtigkeit ihrer Show-Einlage bewundern und bejubeln. Sie wird DER Star des Abends sein. Diese Worte murmelt sie immer wieder vor sich her, vorallem, um sich selber zu beruhigen. Denn vielleicht ertönt statt Applaus auch eher ein lautes Buuuuh aus der Zuschauermenge. Und was passiert, wenn sie stürzt, sich am Blütenstengel verletzt? Wenn ihr die zarten Blüten abbrechen. Was für eine Blamage! Dann ist er vorbei, der große Traum! „Nein, das wird nicht passieren“, flüstert sie ganz leise vor sich hin. „Du machst das jetzt einfach, öffnest die Tür, spazierst selbstbewusst den langen Flur entlang und setzt deinen Namen auf das Anmeldeformular. Los! Ab gehts!“ Doch die aufmunternden Worte verfehlen ihre Wirkung… Still und eingeschüchtert, wütend auf sich selbst, bleibt sie an ihrem Platz. Doch kurz bevor sie wieder zurück in ihren kleinen Vorstadt-Garten schleichen kann, mit hängenden Kopf, ertönt ein Zischen von rechts: „Pass auf, du Angsthase! Wir ziehen das jetzt gemeinsam durch. Bei drei rutschen wir hier am Geländer herunter. Wir alle gemeinsam — und dann bewegst du dich an die Rezeption und meldest dich an, keine Widerrede! Eins, zweeeeeeei uuuund dreeeeeeei!“ Bevor die sonnengelbe Pflanze es sich anders überlegen kann, schubst sie der linke Strauch an, und sie rutscht in einem Affentempo das Geländer herunter, landet genau vor der jetzt riesig-wirkenden Tür. Sie atmet tief durch, öffnet sie und schreitet voran…

Lisa Rosanski

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.