Vor die Tür gesetzt – Alleinstehende

Lieblos hingestellt und dann verlassen,
die Blätter immer mehr erblassen.
Ihr Dasein, so trostlos, so ohne Sinn,
dass sie sich fragen, wo ist mein Weg, wo muss ich hin?
Doch damit wird man ihnen nicht gerecht –
denn die Alleinstehenden, die sind tapfer, die sind echt.
Die lassen sich nicht verjagen, bleiben stolz an einem Ort,
weil sie wissen, hier geh ich nicht mehr fort.
Sie schlagen Wurzeln und sind treu ergeben –
nichts kann sie stürzen, nicht mal ein Erdbeben.
So warten sie mit erhobenem Haupt
und hoffen auf den wohlverdienten Applaus.


Kathrin Brüggemann

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.