Schlagwort-Archiv: Nähen

Faultier Spieluhr

Für meine zukünftige Nichte/Neffe wollte ich eine Spieluhr nähen. Es sollte ein niedliches Tier werden, und die Wahl ist auf ein Faultier gefallen! Das Schnittmuster habe ich selber erstellt, das Gesicht ist inspiriert von dem Faultier aus unserem Bastelbuch Mach Was Draus 2. Darin sind die Faultiere aus Pappe mit Füßen aus Wäscheklammern, so dass sie ganz entspannt überall runterhängen können. Damit mein Faultier auch gut abhängen kann, habe ich an die Pfoten Klettpunkte genäht, so läßt es sich ganz einfach an ein Kinderbett kletten!

Schüsselhauben

Abdeckungen für Gefäße, die mit Lebensmitteln gefüllt im Kühlschrank oder Regal gelagert werden sollen, sind aus der Mode gekommen. Aber sie sind wirklich unglaublich praktisch, um Reste länger frisch zu halten oder um zu verhindern, dass Gerüche sich im Kühlschrank ausbreiten.

Daher habe ich mir einen Schwung Hauben für Schüsseln in allen Größen genäht- eine Seite aus Wachstuch, eine Seite aus bunten Stoffresten. So sind sie nicht nur praktisch, sie sehen auch einfach entzückend aus :)!

Gemüsegarten für kleine Gärtner

So, nach einer längeren Pause zeige ich heute endlich mal wieder etwas neues: ein selbstgenähter Gemüsegarten für mein Patenkind!

Die Eltern gärtnern gerne, und damit die Kleine mit pflanzen und ernten kann, hat sie jetzt ihre eigenen Karotten und rote Beeten, und ein paar Erdbeeren zum Abpflücken!

noch mehr Notizhefte…

Neulich habe ich ja meine gesammelten Postkarten einer neuen Aufgabe zugeführt und einen ganzen Schwung Notizhefte angefertigt- da fallen mir bei einem Besuch im Baumarkt Karten bei den Wandfarben-Mustern auf: Sie sind so groß wie eine Postkarte, und zeigen immer drei verschiedene Farben, in unterschiedlich breiten Streifen. Darauf ist jeweils die Farbbezeichnung und die zugehörige Farbnummer zu finden. Und ich dachte mir: wenn ich daraus Notizhefte nähe- das muss doch toll aussehen! Also schnell eine Auswahl eingepackt, ab nach Hause und losgelegt- und ich bin total begeistert!

Notizheftchen aus Postkarten

Endlich habe ich eine tolle Weiterverwertung für die über viele Jahre gesammelten Gratis-Postkarten gefunden: Sie werden zu Umschlägen für kleine Notizhefte!

Dazu habe ich einfach viele Papiere ein paar Millimeter kleiner als das Postkartenformat zugeschnitten (so konnte ich auch prima altes Druckerpapier aufbrauchen), und ca. 6-8 Blätter mit einer Naht auf der Hälfte der langen Seite einer Karte befestigt, gefalzt- und schon ist ein kleines Notizheft fertig 🙂

Taschen, alles voller Taschen!

Nachdem ich neulich im Auftrag ein Lieblingsshirt, das zu klein geworden war, in ein Täschchen verwandelt habe, hat mich die Taschen-Näh-Wut gepackt!

Schnell habe ich die gesammelten Altkleider durchgeschaut, mir die schönsten Stücke geschnappt und losgelegt- hier zeige ich die Vorher-Nachher Bilder.

Das Lieblings-T-Shirt darf weiterleben

Ein kleines Mädchen ist total traurig, weil es beim besten Willen nicht mehr in das Lieblings-T-Shirt hineinpasst. Das Shirt ist zu abgetragen, um damit noch ein anderes Kind glücklich zu machen- was also tun? Das Teil entsorgen? Nein! Aus dem Lieblingskleidungsstück habe ich eine einfache, kleine Tasche genäht. Platz für Schätze brauchen kleine Mädchen immer, und so hat hat das Textil eine neue, tolle Verwendung gefunden.

Hoffentlich gefällt die Tasche!

Einsatz für die Logo-Webbänder: Taschen, Taschen, Taschen

Das perfekte Täschchen für jede Gelegenheit- mit einem einfachen Schnittmuster lassen sich schnell Taschen in allen möglichen Größen herstellen- besonders bezaubernd wie hier mit schönen, bunten Kinderstoffen. Ich konnte schwelgen und zu jedem Stoff das passende Logoband aussuchen, farblich abgestimmt.

So sind die Taschen gleich noch schöner, und lassen sich prima für Kosmetik, Fotoapparate, Ladegeräte – oder was frau oder man sonst so mit sich rumträgt – nutzen.

Fahrradsattelüberziehschutz- oder wie heißen diese Dinger?

Zum letzten Geburtstag wollte ich meiner Mutter gerne etwas selbstgemachtes schenken- und etwas, was sie auch benutzen kann, nichts mit reiner Deko-Funktion.

Da die Eltern in einem kleinen Dorf leben, erledigt die Mutter die meisten Dinge mit dem Rad- und da sich dieses Dorf im Münsterland befindet, regnet es auch gerne mal. Damit der Sattel trotzdem trocken bleibt, tragen viele Fahrräder wetterfeste Überzieher. Also habe ich für Muttis Rad auch so einen Schutz genäht. Dazu habe ich den Umfang des Sattels auf ein Blatt Papier übertragen, das ganze plus Nahtzugabe aus Wachstuch ausgeschnitten und dazu noch einen 15cm breiten Streifen in der Länge des Umfangs plus Nahtzugabe. Diesen habe ich an das Oberteil genäht, die Öffnung geschlossen und unten umgeschlagen, so dass ein Tunnelzug für ein Gummiband entstanden ist- und schon fertig!

Die Mutter hat sich sehr über den maßgeschneiderten Sattelüberzug gefreut- und jetzt kann sie kein Wetter mehr aufhalten 🙂

Stoffbälle

Geschenk für die ganz kleinen: ein selbstgenähter Spielball

Momentan sind diverse Frauen in meinem Umfeld schwanger oder just Mutter geworden- das heißt, es werden viele Geschenk für kleine Erdenbürger benötigt. Auf der Suche nach schönen Ideen bin ich auf einen Spielball aus Stoff gestoßen, der einfach aus acht Einzelstücken zusammengenäht und dann gefüllt wird. Toll daran ist, dass so Stoffreste und schöne aussortierte Lieblingsklamotten weiterverarbeitet werden können, da die benötigten Stoffstücke ziemlich klein sind. Ich habe mir direkt einen Bällchen-Vorrat angelegt- ich konnte mich nämlich nicht entscheiden, welche Stoffkombinationen mir am besten gefallen 🙂

Demnächst werde ich mir noch kleine Glöckchen organisieren, damit die Bälle klingeln, wenn sie durch einen Raum geschoben werden- und vielleicht wacht die kleine Marla dann auch mal auf!