Ein Jahr nach dem großen Sturm

Vor einem Jahr, am Pfingstmontag 2014, hat der Sturm Ela in Essen gewütet. Völlig überraschend hat sich abends der Himmel verdunkelt und ein Unwetter brach los. Die angerichtete Zerstörung zeigte sich am nächsten Morgen: der Nah- und Fernverkehr wurde komplett eingestellt, der Hauptbahn war für fünf Tage vom Zugverkehr abgeschnitten. Viele Autos sind durch Bäume zerdrückt worden, im Essener Stadtgebiet wurden ca. 20000 Bäume entwurzelt. Ich hatte am Dienstag früh nach dem Sturm einen Zahnarzttermin, zu dem ich eigentlich mit der Straßenbahn fahren wollte. Ich bin dann einfach losgelaufen, habe mir einen Weg durch Gestrüpp und über Bäume gesucht, um festzustellen, dass die Praxis geschlossen hatte- die Mitarbeiter sind alle nicht durchgekommen.

Am diesjährigen Pfingstmontag habe ich mich auf den Weg gemacht, um zu gucken, ob und wenn ja was noch von den Schäden zu sehen ist. Die Bäume haben volle, grüne Kronen, aber an verschiedenen Stellen sieht man die abgesägten Äste, die zurückgebliebenen Stümpfe, die leeren Beete – aber auch kleine, neu gepflanzte Bäume, die hoffentlich die Lücken schließen!

Hier noch ein paar Eindrücke vom letzten Jahr, entstanden ca. eine Woche nach dem Sturm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.