Archiv für den Monat: Juli 2015

Die große Sommer-Seifen-Produktion

So, es ist wieder soweit: ich koche Seife!

Dafür habe ich diverse Zutaten besorgt, die Seifen-Koch-Utensilien aus der Abstellkammer geholt, in der Küche alles abgedeckt oder weggeräumt und los geht`s. Da das Rumräumen immer ein ziemlicher Aufwand ist, habe ich mich entschieden, direkt mehrere Rezepte zu probieren- wenn schon, denn schon :). Heute gibt es Olivenseife Kräuterduft, Gesichtsseife mit Tonerde, Seidenseife, Schoko-Peeling-Seife und Sojamilchseife mit Honig und Mandeln.

Der Tag ist rum, die Wohnung riecht nach allen möglichen Ölen, ich bin total erschöpft vom Abwiegen, rühren und spülen, aber es hat sich gelohnt! Bei der Sojamilchseife bin ich mir nicht ganz sicher, die hat eine etwas merkwürdige Konsistenz (vielleicht waren die Öle noch zu warm, als ich die Sojamilch und den Honig zugegeben habe?), aber die anderen sehen gut gelungen aus.

Die Seidenseife:

Die Schoko-Peeling-Seife (beim Aufschneiden hat sie lecker nach Schokolade geduftet, hoffentlich hält sich das):

seife_17

Olivenseife Kräuterduft:

seife_18

Gesichtsseife mit Tonerde und Babussa:

seife_19

Sojamilchseife mit Honig und Mandeln:

seife_20

Ach, und damit sie richtig gut aussehen habe ich meinen selbstgebastelten Seifenstempel (natürlich mit einer Libelle ;)!) in die fertigen Seifenstücke gedrückt.

seife_16

Jetzt lagern die vielen Seifen im Keller und dürfen in den nächsten Wochen reifen- und ich freue mich schon riesig auf den Herbst, wenn sie endlich benutzt werden können!

Gesprühte Farbe im Grau- Markierungsspray

Nach dem Grau im Grau mal wieder etwas Farbe :)!

Diese Bilder sind eigentlich Ausschussbilder, übrig geblieben von der Jagd nach Farbflecken im Grau der Stadt. Beim Durchwandern der Stadt auf der Suche nach Farbe sind mir irgendwann auf die Straße gesprühte Markierungen aufgefallen, oft bei Baustellen zu finden. Einmal darauf konzentriert habe ich plötzlich alle paar Meter solche Markierungen gesehen, auf der Straße, dem Bürgersteig, an Häusern.

Diese wirken oft wie grafische Elemente, die sich wunderbar in die Umgebung einfügen.

Taschen, alles voller Taschen!

Nachdem ich neulich im Auftrag ein Lieblingsshirt, das zu klein geworden war, in ein Täschchen verwandelt habe, hat mich die Taschen-Näh-Wut gepackt!

Schnell habe ich die gesammelten Altkleider durchgeschaut, mir die schönsten Stücke geschnappt und losgelegt- hier zeige ich die Vorher-Nachher Bilder.

Grau in Grau – aber nicht langweilig

Im letzten Jahr habe ich bunte Farbflecken im Grau der Stadt gesucht und fotografiert.Jetzt habe ich mal versucht, ohne die Farbe auszukommen und bin begeistert! Es ist wirklich erstaunlich, wie viele Abstufungen von Grau auf den Straßen zu finden sind und wie viele Materialien kombiniert werden, um Löcher zu stopfen und eine glatte Oberfläche zu erhalten.