Archiv für den Monat: Mai 2015

Ein Jahr nach dem großen Sturm

Vor einem Jahr, am Pfingstmontag 2014, hat der Sturm Ela in Essen gewütet. Völlig überraschend hat sich abends der Himmel verdunkelt und ein Unwetter brach los. Die angerichtete Zerstörung zeigte sich am nächsten Morgen: der Nah- und Fernverkehr wurde komplett eingestellt, der Hauptbahn war für fünf Tage vom Zugverkehr abgeschnitten. Viele Autos sind durch Bäume zerdrückt worden, im Essener Stadtgebiet wurden ca. 20000 Bäume entwurzelt. Ich hatte am Dienstag früh nach dem Sturm einen Zahnarzttermin, zu dem ich eigentlich mit der Straßenbahn fahren wollte. Ich bin dann einfach losgelaufen, habe mir einen Weg durch Gestrüpp und über Bäume gesucht, um festzustellen, dass die Praxis geschlossen hatte- die Mitarbeiter sind alle nicht durchgekommen.

Am diesjährigen Pfingstmontag habe ich mich auf den Weg gemacht, um zu gucken, ob und wenn ja was noch von den Schäden zu sehen ist. Die Bäume haben volle, grüne Kronen, aber an verschiedenen Stellen sieht man die abgesägten Äste, die zurückgebliebenen Stümpfe, die leeren Beete – aber auch kleine, neu gepflanzte Bäume, die hoffentlich die Lücken schließen!

Hier noch ein paar Eindrücke vom letzten Jahr, entstanden ca. eine Woche nach dem Sturm.

Das Lieblings-T-Shirt darf weiterleben

Ein kleines Mädchen ist total traurig, weil es beim besten Willen nicht mehr in das Lieblings-T-Shirt hineinpasst. Das Shirt ist zu abgetragen, um damit noch ein anderes Kind glücklich zu machen- was also tun? Das Teil entsorgen? Nein! Aus dem Lieblingskleidungsstück habe ich eine einfache, kleine Tasche genäht. Platz für Schätze brauchen kleine Mädchen immer, und so hat hat das Textil eine neue, tolle Verwendung gefunden.

Hoffentlich gefällt die Tasche!

Die Bundesgartenschau und ihre bunten Besucher

Das neue Thema unserer Künstlergruppe lautet „Anonyme Portraits“. Spannend- aber auch gar nicht so einfach zu bearbeiten, finde ich. Im ersten Moment konnte ich gar nicht mit dem Thema anfangen. Nachdem ich mich intensiver mit dem Thema beschäftigt habe schwirren mit sehr viele Bruchstücke im Kopf herum: Masken, Verhüllen, Unschärfe, Details, nachträglich zerkratzen, übermalen und und und. So richtig habe ich meine Linie noch nicht gefunden, aber bei einem Besuch bei der Bundesgartenschau in Brandenburg mit der Familie haben mit die buntgekleideten Besucher, die so selber an bunte Blumen erinnerten, total begeistert!